Rollei Innocube IC200T/IC200C – Pico Projektor im Test

1
7,423 mal gelesen

Wenn ich an einen Beamer / Projektor denke, habe ich damit meist ein schweres, großes Gerät damit in Verbindung macht. Rollei hat mit diesem Vorurteil Schluss gemacht. Ich durfte von Rollei den Innocube IC200T/IC200C – Pico Projektor testen. Gerade wenn es um die Einbindung von Smartphones geht, hat man bislang vergebens nach einer vernünftigen Lösung gesucht.

Unboxing Rollei Innocube IC200T/IC200C

Rollei-Innocube-IC200T_IC200C-Pico-Projektor-Verpackung

Andere haben es vorgemacht, Rollei hat es gelungen umgesetzt – die Verpackung des Rollei Innocube Pico Projektors (englischsprachige Produktseite) bereitet jedem, der das Gerät sein Eigen nennt viel Freude beim Auspacken. Öffnet man die Verpackung blickt man einerseits auf den kleinen, gerade einmal 45 x 45 x46mm kleinen Pico Projektor. Daneben befindet sich die Bedienungsanleitung.

Natürlich greift man zunächst zum Rollei Innocube IC200T/IC200C Pico Projektor und ist erstaunt über dessen Leichtigkeit, denn der Pico Projektor bringt es gerade einmal auf 129 Gramm. Betrachtet man den Pico Projektor nun, ist dieser in einen Kautschuk-Rahmen gehüllt. Natürlich lässt sich der kleine Beamer auch ohne Rahmen nutzen. Doch dieser bietet dem Rollei Innocube für kleinere Stürze eine gute Knautschzone.

Der Beamer / Projektor für Smartphones und Tablets

Rollei-Innocube-IC200T_IC200C-Pico-Projektor-klein-mobile-smartphone-projektor-beamer

Der  Pico Projektor von Rollei ist nicht wirklich für das Verbinden mit Notebooks und PCs vorgesehen. Zwar funktioniert dies recht gut und unproblematisch, ohne weitere Konfiguration am PC, bzw. Notebook, dennoch bietet der Pico Projektor von Rollei mehr, als sich mit großen Geräten zu verbinden.

Gerade aufgrund seiner Größe lässt sich der Pico Projektor von Rollei überall mitnehmen. Hinzukommt, dass er mit dem  aufgeladenen Lithium-Polymer-Akku eine Laufzeit von 120 Minuten hat. Im Privaten Umfeld kann man so mit dem Smartphone oder Tablet die Urlaubsbilder der Familie, Freunden und Bekannten zeigen, oder auf Geschäftsreisen seine Partner und Kunden mit dem kleinen Gerät überraschen. Denn entgegen herkömmlicher Projektoren ist der Rollei Innocube IC200T/IC200C im Nu einsatzbereit. Einfach mit dem Kabel verbinden, die G-Taste drücken und schon wird man um dieses Gadget beneidet. Je nach Positionierung, lässt sich seitlich mit einem Rädchen die Bildschärfe nachjustieren. So kann man Bilder und Videos von bis zu 60Zoll (2 Meter) an die Wand werfen, was für ein so kleines Gerät ein erstaunliches Ergebnis ist.

Ich habe den Rollei Innocube Pico Projektor sowohl mit meinem iPhone 4s, meinem iPad als auch dem Notebook getestet und bin begeistert. Was ich noch antesten möchte, worüber ich dann auch hier berichten werde, ist ob und wie der Pico Projektor von Rollei mit der Playstation 3 harmoniert.

Hier noch einige technische Daten zum Rollei InnoCube – Pico Projektor.

Display-Methode: DLP DMD
Helligkeit max. 35 ANSI Lumen
Lichtquelle RGB LED
Seitenverhältnis: 4:3
Auflösung: VGA (640×480)
Kontrastverhältnis: 800:1
Bildgröße: 60“ / 2 Meter
LED-Lebensdauer: 10000 Stunden
Video-Eingang: MHL & Micro HDMI
Interne Batterie: Lithium-Polymer-Akku, 2300 mAh | 120 Minuten Laufzeit
Abmessungen: 45 x 45 x 46 mm
Gewicht: 129 g

Im Lieferumfang nicht enthalten sind Adapter für iPhone und iPad.

Laut Hersteller ist der Pico Beamer mit folgenden Geräten kompatibel:

  • Laptop, Tablet, General Device (HDMI-Standard)
  • Allgemeine Smartphones (MHL-Norm)
  • Samsung Galaxy S3, Galaxy Note 2
  • Apple iPhone 3G, 3GS, 4, 4S, 5
  • iPad Mini, iPad 2, neues iPad, iPad mit Retina-Display

Das Gerät gibt es für 299,95 EUR im Fachhandel. Ich persönlich sehe den Kaufpreis als angemessen an, da der Pico Projektor für seine Größe sehr gute Resultate zurückliefert.

Evtl. kann man ein Pico Projektor auch über die Facebook-Seite von Rollei gewinnen. Hier finden nämlich regelmäßig Gewinnspiele statt.

Mein Fazit:

Der Rollei Innocube IC200T/IC200C – Pico Projektor ist klein, aber WOW. Unkomplizierter kann man einen Projektor nicht bauen. Was mich fasziniert hat waren die Resultate mit iPad und iPhone. Einen kleinen handlichen Projektor in der Hand, den man ohne Stromversorgung auf Feierlichkeiten sogar im Freien und ohne Stromversorgung nutzen kann, um damit Bilder und Videos von mobilen Endgeräten zu präsentieren, ist für mich noch immer ein absolutes Highlight, denn gerade jetzt fängt die Open Air Saison an.

Blog Marketing Blog-Marketing ad by hallimash

1 COMMENT

LEAVE A REPLY