Tag Archives: MySpace

Man kennt die beiden Gestalten ursprünglich aus einem Twitter Video. So hat Current TV nun nach Twitter MySpace auf die Schippe genommen. Die aktuelle Parodie trägt den Titel “The Death of MySpace”

[via: Mashable]

82% mehr Zeit in Social Networks

Facebook - Gewinner des Jahres 2009Die Verweildauer in Social Networks ist im Dezember 2009 gegenüber dem Vorjahr um 82 Prozent gestiegen.Laut Nielsen hielten sich im Dezember 2009 die Verbraucher im Durchschnitt mehr als 5 1/2 Stunden in Social Media Plattformen wie Facebook und Twitter auf. Eine Steigerung von 82 % gegenüber dem Vorjahr. Im Dezember 2008 hat durchschnittlich jeder Benutzer gerade einmal 3 Stunden in Social Media Plattformen verbracht.

Globaler Web Traffic von Social Media Seiten

Neben der durchschnittlichen Verweildauer in Social Networks ist auch die Teilnahme an diesen gestiegen. Weltweit zählen Soziale Netze und Blogs zu den populärsten Online Plattformen im Dezember. So hat allein Facebook im Dezember 2009 über 206 Millionen Unique Visitor verzeichnet.

Social Media Gewinner – .. the winner is

Gewinner des Jahres 2009 war eindeutig Facebook, während man in Deutschland Wer-Kennt-Wen als den großen Verlierer hinstellen kann. Das zeigt auch die Abfrage via Google Trends. Wer-kennt-wen wurde sprichwörtlich von Facebook überrannt. Und wenn man nicht bald viel Geld in die Hand und aus diesem Müllhaufen von Produkt eine marktfähige und dem Wettbewerb parole bietende Plattform “zaubert” wird es bald Wer-kannte-wen heißen.

Hier noch einige Zahlen zu Facebook (Stand Januar 2010)

  • Mehr als 350 Millionen aktive Nutzer
  • 50% der aktiven Nutzer gehen täglich auf Facebook.com
  • Mehr als 35 Millionen Nutzer überarbeiten ihre Statusmeldung jeden Tag.
  • Mehr als 55 Millionen Nutzer schreiben täglich Neuigkeiten
  • Mehr als 2,5 Milliarden Fotos werden monatlich auf Facebook hochgeladen
  • Mehr als 3,5 Milliarden an User Generated Content wird jede Woche durch Links, News, Fotos, Alben, ect. veröffentlicht.
  • Mehr als 3,5 Millionen Veranstaltungen werden jeden Monat eingestellt.

Google Trends - Social Media Vergleich 2008/2009 zwischen Facebook.de und Wer-kennt-wen.de

Lediglich in Rheinland Pfalz dominiert derzeit noch Wer-kennt-wen vor Facebook.

Social Media Wachstum

Anhand dieser Grafik wird deutlich, wer hier die Fäden in der Hand hält.

social-media-wachstum-2007-2008-2009

Während 2007 noch eindeutig Myspace Spitzenreiter der Social Media Sites war, sah es 2008 schon anders auch. Wenngleich auch hier noch immer ein geringer Vorsprung bestand, so konnte man bereits damals erahnen, wie das Resultat im Jahre 2009 für Facebook, aber auch für Myspace ausfallen würde. Während Facebook und Twitter ihre Besucherzahlen steigern, sinken diese bei Myspcae, Classmates und LinkedIn.

Wer jetzt nichts riskiert und neue Wege einschlägt, der sollte entweder Leute ins Boot holen, die bereit sind Risiken einzugehen oder aber auf erfahrene Social Medianer bauen, die auch Facebook das Fürchten lehren köntnen.

Wenn ich mir meine Ideen so anschaue, dann frage ich mich, wie es sein konnte, dass Plattformen wie wer-kennt-wen, StudiVZ und Xing so groß geworden sind. Liegt wahrscheinlich daran, dass mir noch der Sponsor zur Realisierung des Vorhabens fehlt – 8stellig.

MySpace hat iLike gekauft

MySpace kauft iLikeErst wenige Tage ist es her, dass MySpace Interesse am Musikportal iLike bekundet hat und schon ist die Übernahme unter Dach. Erick Schonfeld von TechCrunch sowie Adam Ostrow von Mashable haben gestern bereits über den MySpace Einkauf des Musikportals iLike berichtet. iLike wird von mehr als 50 Millionen Benutzern unterschiedlichster Netzwerke in Anspruch genommen. Das Musikportal geht für ca. 20 Mio. USD in MySpace über.

Das muß für Facebook nun schon etwas seltsam wirken – auf einmal gehört eine Facebook Applikation dem Wettbewerber MySpace. Hat ja fast schon was von einem trojanischem Pferd – sponsored by MySpace. Wenn man allerdings weiß, was einem blüht, kann man der drohenden Gefahr entgegenwirken. Das hölzerne trojanische Pferd hätte man wohl einfach dem Feuer überlassen.

Time For Revolution: Social Media

 Socialnomics: How <a href=social media transforms the way we live and do business” width=”117″ height=”151″ />

Für ein besseres Erlebnis in den Fullscreen-Mode wechseln.

Auch bei mir, als alten IT 2.0/ Web 2.0 Veteran, darf ein Social MediaVideo, welches eine Revolution im Internet aufzeigt, nicht fehlen. Gefunden habe ich es auf dem ZweiPunktNull.Org Blog von Carsten Drees. Weitere ausführliche Hintergrundinformationen erhält man auf Socialnomics.net.

Am 26. August erscheint übrigens das Buch Socialnomics: How social media transforms the way we live and do business, welches ich bereits auf Amazon vorbestellt habe.


MySpace: iLike to move it move it

MySpace: iLike to move it move itNachdem kürzlich FriendFeed für 50 Millionen Dollar an Facebook gegangen ist, scheint nun die nächste große Übernahme in den USA anzustehen. MySpace plant die Übernahme des Musikportals iLike. Die Verhandlungen, stehen laut Berichten von TechCrunch kurz vor Abschluss. Der Verkäufer darf sich dann auf rund 20 Millionen Dollar freuen.

iLike to move to MySpace - move it, move itSocial Media Plattformen wie Facebook und Bebo nutzen die Applikation von iLike. Der Service, welcher bereits über 50 Millionen registrierte Anwender aufweist, analysiert den Musikgeschmack jedes einzelnen Anwenders sowie dessen Freundeskreises und schlägt basierend darauf neue Musiktitel vor.

Michael Friedrichs von BasicThinking meint:

Bisher dürften sich Marc Zuckerberg und seine Mannschaft daran auch nicht sonderlich gestört haben (eher ganz im Gegenteil), aber mit der Übernahme von iLike durch MySpace würde der Konkurrent indirekten Zugriff auf die weltweit rund 250 Millionen Nutzer erlangen – und das passt Facebook verständlicherweise überhaupt nicht.

Wie wird wohl Facebook im Falle eines Vertragsabschluß auf diese Kooperation reagieren?

Das Poken Gadget – Social Media Visitenkarte 2.0

Ninja Poken - Das <a href=Social Media Gadget – Visitenkarte 2.0″ width=”142″ height=”106″ />Ich habe ein neues Gadget – einen Poken. Was auf den ersten Blick wie ein Spielzeug von Mc Donalds oder Burger King erscheint ist ein Gadget für Jung und Alt. Ein Poken ist die moderne Form der Visitenkarte. Hier werden Social Media Daten 2er Personen in digitaler Form ausgetauscht. Der Poken ist eine elektronische Visitenkarte auf welcher man seine Social Media Daten hinterlegt und diese dann beim Aufeinandertreffen zweier Poken austauscht.

Was ist ein Poken?

Der Poken stammt von der schweizer Firma Poken S.A. Es ist ein kleines, elektronisches Gadget, auf welchem Social Media Profil Informationen in verschlüsselter Form hinterlegt sind. Über den Nahbereichsfunk werden diese Informationen zwischen 2 Poken Teilnehmern ausgetauscht. Beide halten die Poken aneinander und es erfolgt der Austausch der Online Visitenkarte, welche durch das grüne Aufleuchten signalisiert wird.

Wo kann man Poken kaufen?

  • Einzelne Poken kaufen – Pokenladen.de
  • Poken im 12er Pack – DoYouPoken (offizielle Poken Website)
  • Einzelne Poken kaufen, Poken im 12er Pack und individuelle, personalisierte Poken (Mindestabnahme 100 Stück) bei poken-shop.de

Mehrere Identitäten für mehr Sicherheit.

Das Anlegen von unterschiedlichen Identitäten ermöglich das Trennen der Social Business Network Profile von Social Consumer Profilen. Wer möchte schon seinen Geschäftskontakten die Profilinformationen seines privaten MySpace oder Facebook Kontos übermitteln.

Poken und Social Media Plattformen

Auf der Poken Website können folgende Social Media Profile zu den Identitäten hinzugefügt werden:

  • Ameba
  • Badoo
  • Bahu
  • Bebo
  • Facebook
  • Flickr
  • Friendster
  • Glocals
  • Gree
  • Hi5
  • Hyves
  • IBM Profiles
  • LinkedIn
  • MeinVZ
  • Mixi
  • MySpace
  • Netlog
  • Ning
  • Orkut
  • Plaxo
  • Schuelervz
  • Skyrock
  • SmartFm
  • Spoke
  • StudiVerzeichnis
  • The Quad
  • Tuenti
  • Twitter
  • UsGang
  • Viadeo
  • Wer-kennt-wen
  • Xing

Poken IdentitätÜbertrage ich eine meiner Identitäten, wird diese meinem Gegenüber in dessen Poken-Umgebung wie folgt dargestellt. Die einzelnen Felder lassen sich auch frei definieren. Außer dem Profilbild und den Social Media Icons, wie oben gelistet, können alle anderen Informationen in den vorgegebenen Felder frei platziert werden. So kann auch anstatt des Namen, das Unternehmen im Head-Bereich geführt sein.

Jede Identität hat auch Ihr eigenes Profil Design. So kann man beispielsweise sein privates Profildesign eher verspielt ausrichten, während man sich mit der Unternehmens-Identität auf ein Business Layout beschränkt. Auch in der Wahl des Visitenkarten 2.0 Designs bin ich völlig frei. Das blau/weiße Identitäten Design ist als Standard Identität hinterlegt. Weitere Identitäten-Design kann man derzeit leider nicht über die Poken-Seite auswählen. Poken Identität anpassen

Hier gibt es allerdings bereits einige Seiten, welche Karten-Hintergrund Bilder (Poken ID Cards Designs) kostenlos zur Verfügung stellen, wie beispielsweise:

Nehme gerne weitere Links zu Poken ID Card Designs auf.

Die Übermittlung der einzelnen Poken Identitäten erfolgt nach folgendem Muster:

  • Poken-Button NICHT drücken: normaler Modus (erste Poken Identität)
  • 2 x Poken-Button drücken (Doppelklick): diskreter Modus (auch Ghost Modus genannt). 30 Sekunden später ist wieder alles normal. Das Gegenüber bekommt dann nur eine leere Karte, Du aber die vom Gegenüber ausgewählte Identität (außer ebenfalls Ghost Modus aktivier). Beim Importieren kann dann entschieden werden, ob die andere Karte akzeptiert wird oder nicht, dann bekommt der andere Teilnehmer auch Deine Identität wieder angezeigt)
  • 3 mal Poken-Button drücken blinkt es rot und es wird die 3. Poken Identität übertragen
  • 4 mal Poken-Button drücken blinkt es grün und es überträgt die 4. Poken Identität übertragen
  • 5 mal Poken-Button drücken blinkt es gelb und es überträgt die 5. Poken Identität übertragen

Weitere Poken-Videos:

Noch mehr Poken Videos

Wer sich gerne als Poken-Träger zeigen möchte, kann sich mit Ortsangabe (keine Straßenangaben) auf Pokenvision eintragen. Die Google Ergebnisse sind noch etwas dürftig und werden die ganze Zeit mit Poker Ergebnissen überrollt.

Laut einigen Blogs wird es in absehbarer Zeit auch einen Business Poken geben. Mit welcher Ausstattung dieser auf den Markt kommt ist aktuell jedoch noch nicht bekannt.

Gerade bei Messen, Seminaren, Workshops, Barcamps und anderen Networking-Events sehe ich den Poken im Bundle mit dem Eintrittspreis als sinnvolles Social Media Gadget. Kein lästiges Visitenkartenaustauschen, einfach nur ein elektronisches Händeschütteln und der Austausch der Social Media Identität erfolgt.

Myspace auf Diät

myspaceSeit kurzen finden Myspace Nutzer aus USA und Indien einen neuen Button in der Navigationsleiste “Lite”. Mit der “Lite” Version möchte Myspace vor allem den Mitgliedern entgegenkommen, welche über keinen Breitband-Internetzugang verfügen. Zahlreiche Myspace Profile sind zugemüllt mit Videos und Musik, welche den Ladevorgang mit einer langsamen Internetverbindung auf eine harte Probe stellen. Die abgespeckte Myspace Variante ermöglicht dem Myspace Mitglied einen schnelleren Seitenaufbau, was auf der anderen Seite natürlich dernVerzicht auf die individuelle Layout-Anpassungen sowie diverser Medienangebote bedeutet.

Durch die Bereitstellung der Lite Funktion kommt Myspace nicht nur Mitgliedern ohne Breitband-Internetzugang entgegen, man schließt somit auch wiederum ein Stück an Facebook an. Viele Nutzer sehen zwar genau mit den designerischen Freiheiten die Vorteile von Myspace, andererseits werden dadurch die Myspace Profile unübersichtlich und sind häufig unstrukturiert.

Laut Pressetext.de stellt Myspace die Lite Funktion in wenigen Wochen auch seinen europäischen Mitgliedern zur Verfügung. Dann kommen auch wir in den Genuß die schlanke Myspace Oberfläche nutzen zu können. So soll es auch möglich sein, verschiedene Bereiche aus seinem Profil zu entfernen, wie beispielsweise die persönlichen Interessen oder einzelne Angaben zur Person. Auch auf Applikationen von Dritten wird mit der Abspeck-Variante Myspace Lite verzichtet.

TechCrunch hat hierzu ebenefalls berichtet.

Vielleicht werden auch alle Kunden einfach irgendwann auf die Lite-Version zwangsmigriert und die Standard-Version als TuneUp verkauft.

Privatsphäre in Social Networks

Privatsphärenschutz in Social Network PlattformenPrivatsphäre und Social Networks, ein Thema welches mitunter auf der Webciety (CeBIT2009), dem 2nd Web Content Forum in Köln, aber auch in den Medien heiß diskutiert wird. Im September 2008 hat das Fraunhofer Institut Sichere Informations-Technologie sich mit dem Thema Privatsphärenschutz in Soziale-Netzwerk Plattformen befaßt und Plattformen wie myspace, facebook, studiVZ, wer-kennt-wen, lokalisten, Xing und LinkedIn getestet und bewertet.

Okay, das Dokument wurde vor mehr als einem halben Jahr veröffentlicht und ich gehe erst jetzt darauf ein. Anlaß darüber zu schreiben war der Besuch des 2nd Web Content Forums in Köln. Hier hat man sich ebenfalls mit der Problematik der Privatsphäre und Sicherheit in Sozialen Netzwerken befaßt. Doch wie auch schon auf der CeBIT 2009 viel Gerede und wenig konkrete Aussagen der Experten.

Ausführliche Informationen bietet das PDF vom Fraunhofer Institut.

Aus meiner Sicht lassen sich Daten nur dann sicher aufbewahren, wenn man diese erst gar nicht im Internet publiziert. Man entscheidet schließlich selbst, welche Informationen für die Öffentlichkeit bestimmt sind.

Suchen mit IceRocket

IceRocket Suche, Blogsuche, Twittersuche, Flickrsuche

Suchmöglichkeiten bei ICEROCKET
Suchmöglichkeiten bei ICEROCKET

ICEROCKET ist mehr als eine reine Blogsuchmaschine. Dem Anwender stehen mit ICEROCKET unterschiedliche Suchoptionen zur Verfügung. Neben der klassischen Blogsuche und der Standard Websuche ist es auch möglich die Twitter, MySpace und normale News abzufragen. Mit der Bildersuche greift ICEROCKET auf die Flickr-Datenbank zu und liefert entsprechende Suchergebnisse aus. Wer gerne einen kompletten Mix aus allem möchte nutzt die Big Buzz Funktion.

Powered by Weblutions |